menu

Presse

„Ein eigenwilliger, sehenswerter Film.“ – Saarbrücker Zeitung (Tobias Kessler)

„Das so mutige wie originelle Debüt der Kölner KHM-Studentin Alisa Berger beginnt erratisch, (…) 'Die Körper der Astronauten' will alles, erreicht viel, und besticht sowohl durch ausgezeichnete Leistungen der jungen Darsteller, wie durch exzellente Kamera und die Multitaskingleistung der Filmemacherin, die auch Buch, Schnitt und Produktion verantwortet.“ – Artechock.de / Berliner Zeitung (Rüdiger Suchsland)

„'Die Körper der Astronauten' entfachen einen wunderbar zurückgenommenen, leisen Sog - mit rätselhaftem Tiefgang. (…) Denn in ästhetischer Hinsicht gehört ihr zwischen Unkontrolliertheit, Fragilität und Lähmung pendelndes Filmexperiment schon jetzt zu den innovativsten Wettbewerbsfilmen des diesjährigen Festivaljahrgangs“ – Kino-Zeit.de (Simon Hauck)

„(...) 'Die Körper der Astronauten'. Und auch dieser Film ist nahezu perfekt inszeniert. Ist 'Die Körper der Astronauten' anfangs eine Familiengeschichte, wechselt Alisa Bergers Film allmählich immer mehr das Genre. Das Ende des Films ist ein an Stanley Kubricks '2001 – Odyssee im Weltraum' angelehnter visueller Rausch. (...)“ – filmrezension.de (Michael Dlugosch)

„Die Körper der Astronauten findet über 74 Minuten Laufzeit zu einer ganz eigenen Textur der Bilder, die jenes Auseinanderdriften illustriert. Extreme Close-ups, unklare Zwischenbilder und verfremdetes Archivmaterial drängen zwischen die stringente Handlung des Films. Wenngleich sich die einzelnen Glieder des Familienkörpers nach eigenen Maßgaben bewegen, sind sie doch Teil dieser stofflichen Einheit, die hier filmisch ergründet wird.“ – critic.de (Danny Gronmaier, Hannes Wesselkämper)

"Rätselhaft, nah an den Figuren, ohne moralische Scheuklappen, mit kunstvoll gestalteten Bildern und einem klugen musikalischen Konzept erzählt Alisa Berger diesen Moment „emotionaler Schwerelosigkeit“, in dem eine Familie auseinander fällt." (First Steps AWARD - Jury Begründung Nominierung)

Beitrag von WDR5

Beitrag von Deutschlandfunk